To-Do or not To-Do, das ist jetzt die Frage

  |   Ausbau, Technik   |   No comment

To-Do or not To-Do, das ist jetzt die Frage – Fienchen ist zum Fahren aufgelegt


Heute will unser Fienchen unbedingt mal ein wenig durch die Gegend gefahren werden und meint, wir könnten ja bei dieser Gelegenheit ein wenig Holz für den Innenausbau holen. Nur wenn wir wollen. Vielleicht ´ne Arbeitsplatte für die Küche oder sowas. Egal. Hauptsache herumfahren 😀

Also beugen wir uns den vorgebrachten Wünschen und versuchen, bei einem großen Holzgeschäft in Hameln (der Hauptstelle des Holzgeschäftes unseres Vertrauens) eine Arbeitsplatte und ein wenig Konstruktionsholz zu bekommen, was aber leider anhand der deutlich spürbaren Inkompetenz und Lustlosigkeit der Verkäuferin misslingt und was dann schlussendlich dazu beiträgt, unsere Shoppingwut an diesem Vormittag erheblich zu bremsen.

Also machen wir uns leicht gefrustet zunächst auf den Rückweg, bis wir plötzlich und unerwartet ein wenig Hunger verspüren und dann doch noch ein tolles veganes Essen in einem unserer Lieblingsrestaurants, dem Restaurant Bulut in Coppenbrügge ergattern können.

Lyggie war zuerst skeptisch, ob wir denn dort irgendwo in der Nähe einen Parkplatz bekommen können, doch ich entschied mich dann gleich mal für 4 bis 5 Parkplätze.

😀

Schließlich muss man ja schauen, wo man bleibt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und schließlich wiegt unser Fienchen mindestens 4-5 mal so viel wie ein Pkw und fabriziert mindestens 4-5 mal so viele Abgase 🙂

Na ja, jedenfalls bekommen wir dann anschließend doch noch in der Filiale der oben benannten Holzhandlung eine durchaus akzeptable Arbeitsplatte, die wir dann nach Hause wuchten dürfen.

Morgen wird dann weiter am Küchenblock herumgebaut, nachdem die Stromverkabelung soweit auf die Reihe gebracht worden ist.


Die Farbmarkierungen gehen uns so langsam aus…


Es fällt immer schwerer, Farbmarkierungen für die Stromkabelenden zu finden, die noch nicht benutzt worden sind. Mittlerweile sind wir bei dreistelligen Markierungen angekommen. Doch schließlich will man ja vielleicht auch später mal wissen, welches Kabel zum Beispiel grün-blau-grün markiert worden ist.

Das Ganze kostet ganz schön viel Zeit, doch es erleichtert die Übersichtlichkeit bei den Elektroarbeiten ungemein.


Da ist sie: Unsere noch-to-do-Liste


Doch eigentlich wollte ich hier und heute noch unsere To-Do-Liste vorstellen, die wir der Einfachheit halber mal in

  • Unbedingt vor der Abreise zu erledigen,
  • Es wäre schön, wenn es vor der Abreise fertig werden würde und
  • Na ja, eigentlich reicht es auch noch nächstes Jahr

unterteilen werden.

Doch fangen wir einfach mal an:


Unbedingt vor der Abreise zu erledigen:


Küchenbereich

  • Küchenblock möbelseitig fertig bauen, mit Türen, Klappen und allem, was dazu gehört.
  • Gasprüfung durchführen lassen
  • Wasserfilter mit Pumpe und Druckminderer sowie Boiler und Wasserhahn in der Küche anschließen
  • Küchenschrank fertig bauen, Regalbretter einfügen, Rolladen davor installieren
  • Seitenwand zwischen Küchenblock und Ofen installieren und wärmedämmen/mit Alu verkleiden

Sanitärbereich

  • Duschbecken einbauen und anschließen
  • Toilette endlich fertig einbauen, Urintank im Staukasten installieren und einbauen

Schlaf/Sitzbereich

  • Bettkästen bauen,
  • Lattenrost bauen,
  • Wassertanks installieren und in den Wasserkreislauf einbinden
  • Matratzen bzw. Schaumstoff besorgen und zuschneiden, Bezüge nähen
  • Klapptisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Stauraumklappen für Lebensmittel etc.
  • Kleiderschrankklappe über dem Durchstieg konstruieren und einbauen
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Außenbereich:

  • Einzelteile des zu schweißenden Reserveradträgers schweißen lassen und das ganze irre schwere Ding dann montieren
  • Ölwechsel durchführen und vordere Kreuzgelenke abschmieren
  • Stützen für unser Tarp umbauen, damit sie zusammenklappbar sind und in ein HT-Rohr hineinpassen (zum mitnehmen)
  • Abschleppstange besorgen und mit in das o.g. HT-Rohr legen, dann alles montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen

Es wäre schön, wenn es vor der Abreise fertig werden würde:


  • Eckleisten zuschneiden, streichen und montieren
  • Staukästenklappen seitlich gegen Feuchtigkeit versiegeln
  • Fensterkanten/rahmen mit Aluprofilen ausfüllen
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Na ja, eigentlich reicht es auch noch nächstes Jahr:


  • Wassersack unter dem Fienchen einbauen und anschließen

Oh Weia……. wenn ich mir das noch einmal durchlese, wird es wohl immer unwahrscheinlicher, dass wir dieses Jahr noch loskommen 🙁

Na, mal sehen. irgendwie schaffen wir das schon. Einfach im Jetzt leben, immer weitermachen und nicht an die Kälte und den Regen von Morgen denken 🙂

Und irgendwann wird der Tag gekommen sein, wenn einfach nichts mehr zu tun sein wird und wir unser immobiles Heim abschließen werden und mit unserem mobilen Heim losfahren können…Es wird, es wird!

stay  tuned,  🙂

No Comments

Post A Comment