Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Stellplatzhopping

  |   Portugal, Stellplatzgeschichten, Unsere Reiseberichte, Video

Wir sind wieder on Tour. Nachdem wir den Stellplatz in Tavira verlassen haben, wollen wir mal wieder „ein wenig mehr Raum um uns herum“  erleben. Darum fahren wir einige Kilometer ins Inland und machen quasi den Anfang eines kleinen Stellplatzhoppings. Wir landen auf einem Stellplatz mit angegliederter großen Freifläche, auf dem wir schon vor 3 Jahren mal gestanden haben.

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Wir stehen ganz am Rande dieser Freifläche, möglichst weit weg und in gehörigem Abstand von den anderen Wohnmobilisten. Das ist auch dringend notwendig. Denn in etwa 100m Entfernung steht ein ziemlich großes weißes Ungetüm, dessen Bewohner abends ihre Flimmerkiste laufen lassen müssen. Dem wäre ja eigentlich nichts abzusprechen, wenn sie wenigstens über ausreichende Strommengen hierfür verfügen würden. Das dem nicht so ist, erkennen wir unüberhörbar daran, dass immer in den Abendstunden zur besten Flimmerkistenzeit der Moppel angeschmissen und die Nachbarschaft mit den produzierten lieblichen Tönen beglückt wird.

Nebel und Sonnenschein


Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Wenigstens ist die Mückenzeit jetzt vorbei. Zumindest dachten wir das. Denn in den frühen Morgenstunden ist es doch recht frisch und alles ist beschlagen.

Das allerdings scheint diese kleinen Mistviecher nicht daran zu hindern, ihr Unwesen an unseren Armen und Beinen zu treiben. Doch bereits wenige Stunden nach Tagesanbruch können wir wieder den tollen Sonnenschein Südportugals genießen und die Mücken ziehen sich in ihre Mückenhöhlen zurück…..bis zum nächsten Abend.

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Immerhin können wir ein paar Pilze schießen, da wir aber pilztechnisch im Tal der Ahnungslosen herumirren, haben wir die Pilze einfach Pilze sein lassen und sie nicht in die Bratpfanne geworfen.

Waschtag in Portugal


Praktischerweise stehen wenige Meter neben der Black Pearl die Stangen eines vermutlichen Fußballtores und so entschließen wir uns kurzerhand, unsere Waschmaschine anzuwerfen. Das Wetter ist prima, der Wind weht ein klein wenig. Ideales Wetter dafür.

Getreu dem Schlußverkaufsmotto „Alles muss raus“ heisst es bei uns…. „vieles muss gewaschen werden“. Und so gelingt es uns an einem Tag vier Maschinen Wäsche zu waschen und gleich im Anschluß auch noch zu trocknen.

Wir sind froh, uns damals für unsere Waschmaschine entschieden und sie eingebaut zu haben. Gewährt sie uns doch ein großes Stückchen Luxus.

Jetzt aber endlich mal Algarve – Falesia


Ja, wir geben es ja zu. Wir sind vielleicht so Reiseprofis. Da waren wir schon einige Male in der Algarve (hier unsere damaligen Erlebnisse) und haben noch nicht wirklich was davon gesehen, was so viele Reisende zu begeistern scheint.

Jetzt aber. Wir verlassen unseren Wäschewaschstellplatz im Hinterland und machen uns auf den Weg zur Südküste Portugals. Der Stellplatz FALESIA soll es sein. Im Internet waren noch zwei freie Plätze ausgeschrieben. Als wir ankamen sagte man uns, dass man aber nur noch Plätze ohne Stromanschluss anbieten könne. Na, das macht doch nichts, brauchen wir doch keine Fremdstromquelle. Denn dank der Erfahrungen aus dem Fienchen und der tollen Beratung vom André Bonsch von amumot.de haben wir ja unsere Stromanlage so konzipieren können, dass wir weitestgehend autark stehen können. Ich denke, dass ich hierzu auch noch demnächst einen Blogbeitrag beisteuern kann.

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Wir also zu „unserem“ stromlosen Stellplatz hin und müssen erst einmal Umpark- und Wegfahrsituationen miterleben, die uns ob der Fahrkünste der jeweiligen Fahrzeugführer staunen lassen. Also jetzt nicht im positiven Sinne, versteht sich.

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Über einen breiteren Grünstreifen gelangt man dann auch zur Steilküste. Hier führt eine lange geschwungene Holztreppe mit angenehm niedrigen Stufen bis zum Strand hinunter.

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Hier kann man die Ruhe, die wärmenden Sonnenstrahlen und den ziemlich leeren Strand genießen….

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

…. und über den Sinn und Unsinn der Welt im Allgemeinen und der Stellplätze im Besonderen nachdenken.

Leeres Restaurant direkt beim Stellplatz


Zum Beispiel darüber, dass das dem Stellplatz nahegelegene Restaurant (etwa 100m Entfernung) doch von Niemandem außer uns besucht wird , obgleich die dort dargebotenen Speisen absolut lecker, die Preise angenehm, das Ambiente einladend und die Bedienung absolut freundlich ist.

Ja, auf dem Stellplatz stehen in großer Anzahl Luxuswohnmobile in Preiskategorien von Morelos und so weiter herum, aber niemand hat das Geld, abends essen zu gehen?

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Bitte nicht falsch verstehen. Wir meinen nicht, dass man jeden Tag essen gehen muss. Das tun wir auch nicht. Da wir ja meistens nicht in der Nähe von irgendwelchen Restaurants stehen, kochen wir meist selbst und geben uns nur ab und zu auswärtigen kulinarischen Genüssen hin.

Doch bei der Menge der auf dem Stellplatz parkenden ….. ich sage mal….. Protzkisten… unterstützt niemand die einheimische Gastronomie? WTF. Das ist uns auch schon in Costa de Lavos aufgefallen, wo wir in den ortsansässigen Restaurants ausschließlich Einheimische aber keine Camper gesehen haben.

Menschen halt. Was für eine Spezies.

Na ja, wir bleiben einen Abend auf diesem Stellplatz und dann führen uns unsere Wege wieder etwas weiter nach Norden, ins Hinterland der Algarve.

Stellplatzhopping mit der Black Pearl von Allzeit-Bereift

Bei einem Klick auf das Foto oben gelangst du direkt auf die Seite von Youtube und siehst ein kleines Video

 

Stay tuned…. es bleibt spannend.

 


 

Wir sagen Danke

 

*Werbung:
Auf unserem Offroad Wohnmobil Blog befinden sich teilweise Affiliate-Partnerlinks zu Amazon. Wenn Du diesen Link für Deine Einkäufe nutzt, zahlst Du hierdurch nicht mehr, jedoch bekommen wir dann eine kleine Provision, die uns ein paar Kilometer weiterbringen wird. Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank für Deine Unterstützung 🙂