Black Pearl beim Mercedes Benz Truck Service in Oradea

Spritsparen in Rumänien Teil 3

  |   Lagerfeuergeschichten, Roadtrip, Rumänien   |   No comment

Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2022

Durchschnittliche Lesezeit: 6 Minuten

Wir stehen immer noch in unserer kleinen Sackgasse am Rande eines Industiegebietes in Oradea. Hier ist es nicht sonderlich schön. Es ist auch nicht ruhig und schon gar nicht nachts dunkel.

Aber was sollen wir machen, ist doch unsere Mobilität momentan etwas eingeschränkt.

Mittlerweile sind unsere Freunde hier angekommen und wir haben schon einige Tage gesellig zusammen verbringen können.

Sie haben uns auch Fahrradflickzeug mitgebracht, so dass wir dieses Reparaturprojekt demnächst mal in Angriff nehmen werden.

Aber am Freitag werden wir wieder mobil sein, denn die Werkstatt hat ja den Ersatz-Federspeicher bestellt und will ihn einbauen.

Der Freitag naht


Nun, der Freitag ist gekommen und unsere Freunde fahren schon mal vor zu einem netten Platz in der Natur, wir wollen am Nachmittag nach dem Werkstattaufenthalt folgen.

Und da war sie wieder: Die Diskrepanz zwischen Wollen und Machen.

Wir schlagen also pünktlich zum vereinbarten Termin in der Werkstatt auf.

Neuer Federspeicher in Pappkarton

Dort wartet schon ein großer Pappkarton mit einem neuen Federspeicher.

Ersatzteilkatalog Federspeicher

Die WABCO-Nummer konnte ja anhand der Ersatzteilliste ermittelt werden.

Umschlüsselung Mercedes Benz Wabco

Und anhand der Umschlüsselung können wir erkennen, dass es das entsprechende Teil ist.

Federspeicher Ersatzteil Original Wabco

Theorie vs. Praxis


Hier ist noch einmal der defekte Federspeicher zu „bewundern“.

Zerlegter Federspeicher

Zunächst wird noch einmal geprüft, ob es tatsächlich das passende Teil ist.

Wabconummer 9254281040

Nach einiger Zeit des lauten Fluchens seitens des Mechanikers wird sich gefragt, weshalb es nicht das passende Teil ist….

Federspeicher neu passt nicht

Die Verschraubungen des Neuteiles haben einen größeren Abstand als die Verschraubungen des defekten Federspeichers. Da hilft dann auch ein Hinweisschild auf die Federvorspannung nichts mehr.

Hinweisschild Vorsicht Federvorspannung

Da es keine alternativen Federspeicher gibt, muss also die Trägerplatte ausgebaut und modifiziert werden. Das Modifizieren jedoch geht heute am Freitag nicht mehr. Nächste Woche. Irgendwann. Bestimmt zeitnah. Hoffnung, Sterben und so……

Differentialkontrollschalter


Wenigstens können wir noch einen kleinen Erfolg verbuchen. Der Schalter der Differentialkontrolle, den uns die Freunde aus Deutschland mitgebracht haben, wurde eingebaut, angeschlossen und…. er funktioniert.

Signalgeber Differential

Yippieeee….man wird genügsam und freut sich schon über Kleinigkeiten…….

Neue Woche, neues Glück


Nachdem scheinbar das ganze Glück der letzten Woche aufgebraucht war, haben wir den [Sack mit dem Glück der neuen Woche] geöffnet, was kann also noch schiefgehen?

Am Montag klingelt das Telefon und wir können einen Termin für den Dienstagmorgen vereinbaren.

Hier wird nun der ganze „Bastelkram“ wieder eingebaut und alles scheint funktionsfähig zu sein.

Beim Kassenbereich von Mercedes Truck Service plündern wir noch unsere Geldbörse und schon kann es losgehen, Richtung Süden. Nur noch eben Wasser tanken und sich einen Broiler reinpfeiffen…

Arad


Klosterkirche bei Arad

Als wir bei unserem Übernachtungsplatz in Arad ankommen, müffelt es gar merkwürdig. Nach Bremse? Kurz mal das Thermometer zückend stellen wir fest, dass die Achse mit dem erneuerten Federspeicher ganz schön warm ist. 85 Grad. Das ist definitiv nicht in Ordnung und schon gar nicht normal.

Und so mussten wieder einmal die Telefone heißlaufen. Das Ergebnis: Am nächsten Morgen können wir in eine LKW-Werkstatt fahren, um den Federspeicher einstellen zu lassen. Dann gleich noch mal auf einen Bremsenprüfstand…

Nun aber ist alles in Ordnung. Noch einige Wärmekontrollen während der nächsten Kilometer und die Anspannung kann sich genau so lösen, wie der Federspeicher.

LKW Werkstatt bei Arad

Jetzt aber: Ab in den Süden


Und wieder einmal schmeißen wir alle Planungen über den Haufen und machen uns nun auf direktem Weg Richtung Süden.

Bergrutsch in Rumänien

Die nächste Nacht können wir recht nah an der Straße direkt neben einem kleinen Fluß verbringen. Von der Straße hört man schlichtweg überhaupt gar nix, alle anderen Geräusche werden vom Plätschern des Wassers übertönt. Ein toller Platz nicht nur für eine Nacht, aber uns zieht es weiter. Und so geht es morgens los, wieder Richtung Süden.

Nochmal kurz volltanken, denn der Diesel ist mit 1,63 € pro Liter deutlich billiger, als in Bulgarien oder gar in Griechenland.

Ausfahrt aus Rumänien Richtung Bulgarien

Wir verabschieden uns von Rumänien, diesem wunderschönen Land, von dem wir viel zu wenig gesehen haben. Aber wir nehmen uns vor, vielleicht im nächsten Jahr einen längeren Aufenthalt einzuplanen.

Stay tuned…. es bleibt spannend….

 

 


No Comments

Post A Comment