528
post-template-default,single,single-post,postid-528,single-format-standard,cookies-not-set,elision-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-4.0.8,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
Natron im Wohnmobil - allzeit-bereift.de

Natron im Wohnmobil – Ein Erfahrungsbericht

  |   Allgemein, Nützliche Dinge   |   6 Comments

Das unscheinbare und oft unterschätzte Natron ist für uns auf unserer Reise ein unersetzliches Helferlein geworden. Natron dabei zu haben, ersetzt so manches andere. Doch lest selbst.

Wikipedia beschreibt Natron wie folgt:

Natron oder auch Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) ist ein Natriumsalz der Kohlensäure und zählt zu den Hydrogencarbonaten. Die Verbindung sollte nicht mit Natriumcarbonat (Soda, Summenformel Na2CO3) verwechselt werden. Natriumhydrogencarbonat kommt als natürliches Mineral Nahcolith unter anderem in den Vereinigten Staaten vor. Es tritt meist feinverteilt in Ölschiefer auf und kann dann nur als Beiprodukt der Ölförderung gewonnen werden. Ein Bergbau besonders reicher Nahcolith-Horizonte wird in den USA im Bundesstaat Colorado betrieben, die jährliche Förderung lag im Jahre 2007 bei 93.440 Tonnen.  Es gibt auch Fundorte in Europa.

Gelegentlich werden für Natriumhydrogencarbonat auch die veralteten und chemisch unzutreffenden Trivialnamen doppeltkohlensaures Natron und Natriumbicarbonat verwendet. Im Handel wird die Verbindung auch unter den Bezeichnungen SpeisesodaBacksodaBacknatron, BullrichsalzSpeisenatron sowie Markennamen angeboten.

Wozu wird Natron allgemein verwendet? Und wie verwenden wir es?


Natriumhydrogencarbonat wird in der Lebensmittelindustrie hauptsächlich zur Herstellung von Backpulver und Brausepulver verwendet. Auch ist es Bestandteil vieler handelsüblicher Wasch- und Reinigungsmittel, da es stark entfettende Eigenschaften hat. Und genau das macht Natron für das Leben im Wohnmobil hochinteressant.

In diesem Beitrag wollen wir euch davon erzählen, wie und warum wir Natron verwenden und warum es die meisten unser Reinigungsmittel mittlerweile komplett überflüssig gemacht hat.

Natron im Wohnmobil? Doch höchstens zum Backen, oder…?


Es geht also um das Waschen und Reinigen auf Reisen. Jeder muss es machen. Keiner mag es. Und fast jeder hat tausende Mittelchen dafür dabei, die viel Platz benötigen und oftmals nicht gerade umweltverträglich sind:  Für das Abwaschen, Wäsche waschen, diverse Dinge putzen und nicht zuletzt, um sich selbst hygienischen Standards entsprechend in den „grünen Bereich“ zu bringen.

Als wir das Leben im Wohnmobil begonnen hatten, ging es uns anfangs nicht anders. Das Standard-Öko-Spülmittel fürs Geschirr, handelsüblicher Glasreiniger in der Sprühflasche, Allzweckreiniger mit irgendeinem Duft, ein selbstgemachtes Deo aus Natron, Wasser und etwas Duftöl, sowie ein ganzer Sack Rosskastanien zum Wäschewaschen gingen mit auf Reisen.

Diese Alternativlösungen hatten sich bereits in unserem Haushalt bewährt und wurden – bis auf das Spülmittel – weil wir im stationären Zuhause die Geschirrspülmaschine zu nutzen pflegten – auch regelmäßig und oft verwendet.

Natron im Wohnmobil - allzeit-bereift.de

Ein großes Glas Natron für die Deo-Herstellung geht natürlich mit auf die Reise…


Zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissend, als wie nützlich es sich künftig erweisen wird, geht und insbesondere um uns auch unterwegs unser bewährtes Deo aus:

  • 1 TL Natron
  • Wasser
  • etwas Duftöl nach Wahl

herstellen zu können, nehmen wir natürlich ein großes Glas Natron mit auf unsere Reise. Nicht wissend, dass es sich dann doch viel schneller leeren würde, als wir vermutet hätten.

Natron als Wasser-Spar-Lösung unterwegs. Aber wie?


Wenn man autark unterwegs sein möchte, muss man zwangsläufig Wasser sparen. Am liebsten spart man dann an den Dingen, die sowieso schon irgendwie lästig sind. Wie zum Beispiel am Abspülen des Geschirrs nach dem Essen. Schließlich soll ja das liebevoll mitgeführte Wasser im besten Falle von Mensch und / oder Hund getrunken, oder als Bestandteil von leckerem selbst gekochten Essen auf dem Tisch oder im Napf landen

Hundenase, allzeit-bereift.de

Also versucht Mensch sich dann mit vollem Bauche normalerweise an nun folgendem:  Die Teller, Gläser und das Kochgeschirr sollen mit einem haushaltsüblichen Spülmittel aus dem Supermarkt,  gepaart mit einem bleistiftminendünnen Wasserstrahl aus der bordeigenen Wasseranlage zu einem traumhaft glänzenden Geschirrergebnis führen.

Nur so viel dazu sei gesagt: Schlagt Euch das aus dem Kopf. Es geht viel einfacher. Ohne Spülmittel. Und da wären wir auch schon beim Natron und seinen unzähligen Verwendungsmöglichkeiten angekommen.

Spülmittel vs. Natron bei der Geschirreinigung


Da man ja unterwegs möglichst viel Wasser sparen möchte,  kann man dank des sehr schmalen zur Verfügung stehenden Wasserstrahles mit normalem Spülmittel seine liebe Mühe haben, neben den Essens-  auch noch die Seifenreste vom Geschirr zu entfernen. Meist klappt das nur leidlich und hinterlässt hässliche Schlieren und fühlt sich noch dazu irgendwie schmierig an. Natron dagegen entfettet und löst auch Angebranntes an. Und wenn man es mit klarem Wasser nachspült bleibt nichts zurück. Das wars schon.

Bei uns funktioniert Abwaschen so:


Update 2019: Bei uns funktioniert Abwaschen folgendermaßen: Um den Abspülvorgang effizienter und auch wassersparender gestalten zu können, kauften wir uns bei ebay zwei Drucksprühflaschen*

In eine davon füllen wir zweieinhalb gehäufte Teelöffel Natron, die wir in 2 Liter kaltem Wasser geschüttelt auflösen. In die Zweite, die „Spülflasche“, kommen ebenfalls zwei Liter kaltes Wasser mit einem Schuss Essig. Ebenfalls gut durchschütteln. Druck auf beiden Flaschen aufpumpen.

Grobe Speisereste werden zusammen mit einem Papiertuch entsorgt. Dann wird das Geschirr großflächig mit dem Natronwasser eingesprüht. Angetrocknetes lassen wir einen Moment einweichen. Grober Schmutz wird mit einer Spülbürste abgebürstet, noch einmal mit Natronwasser eingesprüht und anschließend mit dem Schwamm gereinigt. Mit dem  Essigwasser aus der anderen Sprühflasche spült man dann alles weg –  und Zack, ist alles fettfrei und blitzblank sauber. Das merkt man sofort, wenn man mit dem Finger darüber fährt. Es quietscht. Es ist quasi Quietschsauber  🙂

Wenn mal etwas am Kochgeschirr anhaftet, ist das auch kein Problem. Man gebe einen Fingerbreit Wasser auf den Boden des Kochgeschirrs, füge  einen Teelöffel voll Natron hinzu. Dann geht das Ganze ab auf den Herd und wird ganz kurz aufgekocht. Nun reinigen wir, wie oben beschrieben. Wenn die Natron-Wassermischung in diesem Fall – das hatten wir schon – nicht ausreichen sollte, nehme man noch einige Teelöffel einfaches Kochsalz hinzu. Das löst auch die angebranntesten Stellen an.

Als letztes könnte man noch einwenden, dass ja die ganzen Speisereste dann am Schwamm haften bleiben und er schließlich nicht mehr gut genug reinigen kann. Auch hier nehmen wir wieder einen TL Natron in einem kleinen Messbecher und etwas Wasser und spülen den Schwamm darin aus. Et voilá.

Natron zum Wäsche waschen unterwegs


Manchmal kommt es ja vor, dass unterwegs gerade kein Waschsalon greifbar ist. Und wenn man seine Wäsche im Wohnmobil möglichst wassersparend waschen möchte, bietet sich hier ebenfalls Natron als gründliches Reinigungsmittel an.

Wir erhitzen einfach etwas Wasser im Kessel auf dem Herd (oder in unserem Boiler) auf ca. 60°C und waschen die Wäsche darin dann in einer kleineren Plastikschüssel zusammen mit einem Esslöffel Natron. Man muss keine Seifenreste ausspülen, wie bei herkömmlichem Waschmittel. Somit reichen ein- bis zwei Nachspülungen aus. Fertig. Kochwäsche kann man – sofern man welche hat – wie zu Omas Zeiten auch direkt in einem großen Topf auf dem Herd kurz köcheln lassen. Allerdings sollte man hierfür etwas mehr Wasser einplanen, damit alles gut umspült wird. Und man sollte tunlichst vermeiden, die Wäsche mit der Hand herauszuholen 😉

Unsere Wäsche trocknen wir dann am liebsten in der Sonne – oder eben über dem warmen Ofenrohr. Ganz wie es die Situation hergibt.

Natronwasser zum Was-auch-immer-reinigen im Wohnmobil


Zu guter Letzt: Wir nutzen das Natronwasser auch als adäquaten Ersatz für ein Seifenstück. Sich so zu reinigen spart  – wieder mal – Wasser ein. Wir haben auch festgestellt, dass es zusätzlich zum Deo aus dem Hausrezept auch einen längeren Schutz vor unschönen Schweißgerüchen verleiht, als die entsprechende Anwendung eines Seifenstückes.

Zu alldem kommt noch eine ziemlich erfrischende Wirkung in der Anwendung, was  – gerade im Sommer – sicherlich beim einen oder anderen Zeitgenossen durchaus erwünscht sein dürfte, hinzu 🙂

Wir haben es mittlerweile getestet: man kann das Natronwasser sogar als Shampoo in die Haare sprühen und sie danach gründlich mit klarem Wasser ausspülen. Funktioniert. Man sollte es aber hiermit nicht übertreiben, da die Entfettungswirkung hier so hoch ist, dass die Haare schnell austrocknen.

Wir haben mittlerweile jedenfalls fast alle anderen Reiniger weitergegeben oder nach Verbrauch nicht mehr nachgekauft. Da das Kastanienwaschmittel meist mehrere Stunden stehen muss, bevor es verwendet werden kann, ist Natron unterwegs hier einfach flexibler in der Anwendung.

Unser Deo machen wir uns nach wie vor aus Natron nach dem oben beschriebenem Rezept selbst.

Wir mussten unser Natron im Winter 2017/2018 das erste Mal hier in Portugal nachkaufen. Es gibt Packungen zu 450 g für ca. 2,20€ in der Apotheke unter dem portugiesischen Namen bicarbonato de sódio zu kaufen. Wir wollen Natron im Wohnmobil nicht mehr missen. Wenn man die Möglichkeit hat, über das Internet zu bestellen, ist es sicherlich am günstigsten, da man hier große Mengen kaufen und somit bunkern kann. So machen wir es aktuell.

 

5kg Natron Pulver in Pharmazeutischer Qualität Natrium-Hydrogen-Carbonat - Öko Pro Serie
Preis: EUR 11,50
(Stand von: 2019/03/21 9:20 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
3 neu von EUR 11,500 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Natron – ein Seifenersatz im Wohnmobil


Das bereits oben im Beitrag erwähnte Geschirrspülmittel kann man natürlich auch noch dazu verwenden, alle anderen Oberflächen zu reinigen. Der Gasherd wird damit blitzeblank. Der Boden und das WC ebenfalls. Da bleiben keine Wünsche offen 🙂

stay tuned … es bleibt spannend.

 

Was habt Ihr für Erfahrungen mit Natron im Wohnmobil gemacht? 


*Werbung:
Auf dieser Seite befinden sich Affiliate-Partnerlinks zu Amazon und/oder Ebay. Wenn Du diesen Link für Deine Einkäufe nutzt, zahlst Du hierdurch nicht mehr, jedoch bekommen wir dann eine kleine Provision, die uns ein paar Kilometer weiterbringen wird. Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank für Deine Unterstützung 🙂

6 Comments
  • Carla | Feb 25, 2018 at 18:05

    Seit Jahren schon wird bei ausschließlich mit Natron und Essig geputzt, Wäsche gewaschen (50/50 mit Seifenflocken), Gerüche beseitigt (Kühlschrank, Blumenvasen), ins Badewasser gegeben – aber ich bin nie auf die Idee gekommen, daß die Fettlöslichkeit so gut sein könnte, daß man ausschließlich damit spülen kann. Es funktioniert hervorragend! Und spart viel Wasser, weil man keine Schaumreste mehr wegspülen muß. Danke!
    PS: falls ihr Gelegenheit habt, euch in Spanien einzudecken: 1 Kilo 1,19 Euro (Mercadona. Bicarbonato Sódico. Steht beim Salz)
    LG, Carla

    • Melia | Feb 25, 2018 at 18:59

      Hallo Carla, vielen Dank für Deine Rückmeldung. Es freut uns sehr, dass Dir unser Blogbeitrag weitergeholfen hat. Sei auch bedankt für den Hinweis auf die Einkaufsmöglichkeit in Spanien. LG Lyggie

      • Ruthild | Jan 24, 2019 at 21:07

        Bin gerade auf Eure Seite gestoßen und habe mit Interesse gelesen, was Ihr so alles mit Natron anstellt. Ich kenne es und habe es zu Hause auch immer parat, aber diese Vielseitigkeit war mir noch nicht bekannt. Wird beim nächsten Einkauf definitiv dabei sein (Spanien! Danke für den Hinweis, wo es zu bekommen ist!). Ich werde alles ausprobieren! Vielen Dank. Lieben Gruß Ruthild

        • Lyggie | Jan 24, 2019 at 22:43

          Hallo Ruthild,
          es freut uns dass dir unser Bericht weiterhilft 🙂 Die vielen Vorteile von Natron waren uns vor dem Leben im Wohnmobil auch gänzlich unbekannt. Jetzt ist es nicht mehr wegzudenken. Liebe Grüße

  • Lisa Caravancı | Jan 29, 2019 at 12:20

    Wow, ich bin erstaunt über euren konsequenten und vielfältigen Einsatz von Natron!
    Ich mache mir mein Spülmittel nach Vorbild von „LebenaufAchsen“ seit ca. einem Jahr selbst und bin sehr zufrieden (Wasser, Olivenölseife und Natron). Seitdem finde ich es mehr als unangenehm, mit herkömmlichem Chemie-Spüli abzuspülen.
    Haare gewaschen hab ich auch schon mit Natron… aber ich werde mal das eine oder andere hier vorgestellte noch ausprobieren.
    Lieben Dank für eure Tipps! <3
    Lisa

    • Lyggie | Jan 30, 2019 at 0:45

      Hallo Lisa,
      die zunehmende Empfindlichkeit auf normale Reinigungsmittel aller Art kennen wir mittlerweile auch, man bekommt eine sehr feine Nase 🙂 Es freut uns sehr, dass unser kleiner Natronbericht hilfreich ist.
      Liebe Grüße
      Lyggie

Post A Comment