Mercedes Benz Feuerwehr zum Wohnmobil

Hallo Red Black Pearl

Uiuiuiuiui…. und schon wieder ist so viel Zeit vergangen. Irgendwie hat es Schwubbs gemacht und eine um die andere Woche hat sich ins Ländle gestohlen, ohne von uns so wirklich bemerkt worden zu sein.

 

 

Wir sind bei der Pearl angekommen


 

 

Sie steht hier und friert eifrig vor sich hin, scharrt aber schon mit den Hufen und hofft, dass jetzt, wo wir eingetroffen sind, auch bald der Startschuß fallen kann.

 

 

 

 

Unsere Pearl versah ihren Dienst bislang bei einer freiwilligen Feuerwehr, doch wurde sie jetzt ausgemustert, um gemeinsam mit uns die Welt zu bereisen. Bis dahin ist aber noch soooooo viel zu tun. Nicht nur die störende rote Farbe muß weichen, das ist das Geringste von allem.

 

 

Der Aufbau muss weg

 

 


 

 

Zunächst einmal musste der Feuerwehraufbau abgeladen werden. Die Pearl war schließlich ein stolzer Rüstwagen mit einem Gewicht von aufgerödelt 11.820kg. Also muss alles, was nicht mehr gebraucht wird, abmontiert werden. Das war zum Glück schon vor unserem Eintreffen geschehen, so dass es jetzt irgendwie weitergehen kann.

 

Doch vor der Tat kommt bekanntlich die Planung.

 

 

Von Überlegungen und Absprachen


 

Zunächst müssen wir definieren, wer was in welcher Reihenfolge machen wird. Welche Möbel sind vorgesehen? Wie groß soll der Kühlschrank werden? Welche Komponenten wird die neue Stromanlage haben? Heizung?, Ja brauchen wir auch. Und Wassertanks. Und Betten und Duschbecken und und und und…..

 

 

Uns raucht nach einer Woche der Planung schon fast der Kopf, jedoch gelingt es uns, viele Entscheidungen zu treffen, die die künftigen Arbeiten vereinfachen werden.

 

 

Wahrscheinlich wird auch die nächste Woche von Entscheidungsfindungen, Bestellungen und Vorbereitungshandlungen geprägt werden, bevor es dann irgendwann richtig an werkeln gehen kann.

 

 

 

 

Zumindest spielt das Wetter einigermaßen mit


 

 

Na so richtig sommerlich ist es hier zwar nicht, aber wir werden es aushalten können, wissen wir doch, warum wir jetzt nicht an irgendeiner portugiesischen Küste stehen und uns die Sonne auf den Bauch brezeln lassen.

 

Derweil gibt es noch ein paar Impressionen von der Pearl. Die Schalter in der oberen Reihe sehen sehr interessant aus, leider werden sie wohl nicht mehr nutzbar sein 🙁

 

 

 

 

Und so blicken wir voller Ungeduld und mit Spannung auf die nächsten Tage und Wochen, wenn es dann heißen wird:

 

(passt jetzt zur Melodie des alten deutschen Schlagers: Pack die Badehose ein…..)

 

 

Pack die Gummistiefel aus, zieh die Arbeitshandschuh an und dann geht es ran ans werkeln….

 

 

Stay tuned… es bleibt spannend

Die neuesten Blogbeiträge

Allzeit-Bereift.de Fahrradcomputer Fehler 30

Fahrradcomputer sind doof

Nach einer Fahrradausfahrt in Südspanien treffen wir überraschend au einen „Fehler 30“ am E-Bike. Hier erfährst du, wie wir den Fehler haben beheben können.

Du kriegst die Tür nicht zu

Du kriegst die Tür nicht zu. Jedenfalls nicht richtig und schon gar nicht leicht. Dieses animierte uns nun, endlich einen Werkstatttermin zu machen …

Erdbeerland

Aus dem hohen Norden kommend reisen wir nach Süden ins Erdbeerland. Du fragst dich warum „Erdbeerland“? Lies selbst….

Tabakland

Tabakland: Unsere Reise führt uns weiter in die Schweiz zum Naturtabakproduzenten Fa. Heimat und bekommen nicht nur Tabak, sondern auch viele Informationen.

Richtung Pyrenäen

Ein Termin bedingte es, dass wir uns nach langer Zeit mal wieder im Bereich Hannover aufhalten. Unsere „Alte Heimat“. Doch heimatliche Gefühle kommen irgendwie ….

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!
Nach oben scrollen