7976
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-7976,cookies-not-set,elision-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-4.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Fienchen

Wo wir auch hinfahren wollen, wir fahren hin, dazu ist ein Expeditionsmobil doch da.

Es ist nicht nur ein Fahrgestell und ein Motor, vier Reifen und eine Wohnkabine.

Das alles braucht ein Expeditionsmobil.

Aber was ein Expeditionsmobil bedeutet, was das Fienchen bedeutet, ist die Freiheit

Gestatten: Fienchen, mein Name.



Fienchen, weil ich eine richtige Rennschnecke bin. 
Ich fahre nicht schnell, dafür bestimmt sehr weit, mit mir ist entschleunigtes Reisen nicht nur möglich, sondern auch insbesondere nötig, da ich es lieber gemächlich mag. 

Ich erblickte 1974 das erste Mal das Licht der Welt und wurde als Transportfahrzeug bei der Schweizer Armee eingesetzt, bis ich den Weg zu meinen Weltenbummlerinnen fand. Vom Typ her bin ich ein Steyr 680 mit so viel Hubraum, dass protzige PKW vor Neid erblassen, wenn ich neben ihnen stehe und vor mich hinblubbere. 

Und ich bringe (abgelastet) immerhin 7.490 kg auf die Waage. Meine liebste Reisegeschwindigkeit beträgt 60 km/h, da ich mir bei dieser Geschwindigkeit die Landschaft besser ansehen kann und schließlich soll man ja auch nicht schneller reisen, als die LKW-Seele hinterherzufliegen vermag. (jaja, wenn man mich hetzt, fahre ich auch schon mal 80 km/h, doch wer mag das schon?) Ich jedenfalls fahre entschleunigt viel besser.

Als ich Anfang 2017 zu meinen Begleiterinnen kam, zeigte mein Tachometer gerade mal 36.000 km an. Zwischenzeitlich sind etwa 20.000 km dazugekommen, da ich schon die Länder Frankreich, Spanien, Portugal und die Schweiz habe bereisen dürfen.

Gerne kannst Du Dir auch ein paar Fotos von mir aus meiner Um- und Ausbauphase anschauen. Du findest sie hier in der Galerie Fienchen.

Aktuelle Fotos von mir findest du hier.

Allerdings fühle ich mich in allzufernen Ländern wahrscheinlich nicht allzu wohl. Deshalb möchte ich auch lieber im europäischen Raum bleiben, ganz im Gegensatz zu meinen Begleiterinnen, die ja unbedingt um die Welt ziehen wollen.

Deshalb werde ich mir ab Spätsommer 2019 neue Begleiter/innen suchen, mit denen ich dann meine Pläne umsetzen kann.