Unser Fernreisemobil: Die Black Pearl


Unser Fernreisemobil – Die Black Pearl


„Wo wir auch hinfahren wollen, da fahren wir hin, dazu ist die BLACK PEARL doch da.

Sie ist nicht nur ein Fahrgestell und ein Motor, sechs Reifen und eine Wohnkabine.

Das alles braucht die PEARL.

Aber was ein Expeditionsmobil bedeutet, was uns die BLACK PEARL bedeutet, ist die Freiheit.“

 

Zitat Cpt. Jack Sparrow, etwas abgewandelt 🙂

Die Black Pearl ist unser Haus und Fernreisemobil


Gestatten, ich bin das Fernreisemobil von Allzeit Bereift und höre auf den geschichtsträchtigen Namen „Black Pearl“. Ganz so, wie der Name eines berühmten Schiffes unter einem noch berühmteren Captain. Klar soweit?

Ich erblickte 1988 das Licht der Welt und versah bislang ausschließlich Dienstzeiten bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hammelburg. Bei den vielen vielen Einsätzen zusammen mit meinen Feuerwehrkameraden habe ich unendlich unterschiedliche Abenteuer erlebt. Mal beruhigendes und mal weniger beruhigendes. Aber meine Arbeit ist mir immer eine wichtige gewesen.

Nun jedoch scheint die Zeit gekommen zu sein, dass ich mich von den Löscharbeiten ausruhen und die Welt erkunden kann. Denn alles hat einmal ein Ende. Und besser ein Ende im Vollbesitz meiner vollen Fahrtüchtigkeit, als schwächelnd mit vielen Macken, Problemen und Rostflecken behaftet. Letztere habe ich überhaupt keine. Auch keine Macken. Auch keine Probleme. Ich bin fit wie in meinen Jugendjahren.

Da passt es sich gut, dass ich meine Begleiterinnen Lyggie, Meli und Luna gefunden habe, die sich spontan dazu entschlossen, aus mir ihr Fernreisemobil bauen zu lassen und mir den wohlklingenden Namen Black Pearl zu geben. Sie sind es, die dieses Abenteuer mit mir gemeinsam erleben wollen.

Natürlich möchte ich nicht überall als Feuerwehr erkannt werden, denn sonst muss ich ständig irgendwelche Katzen von Bäumen und abgetriebene Quietscheenten von Baggerseen retten. Schließlich bin ich retired, du verstehst 😉 Ich trage nur noch wenige Zeichen, die auf meine Vergangenheit hinweisen und das nur, damit ich vorbeifahrenden schönen neuen Feuerwehrautos freundlich zuwinken kann…

Für den Feuerwehrdienst bin ich außerdem langsam zu alt. Darum bin ich sehr froh, dass es jetzt, nach der langen Zeit des Umbauens zum Fernreisemobil, während der viel an mir herumgeschraubt wurde und ich einen nagelneuen Koffer und meinen Namen Black Pearl erhalten habe, endlich losgehen kann.

Hier kannst Du übrigens das Jahr Umbau bei 4Wheel24 in Hasloch in Wort, Bild und Video nachverfolgen.

Denn die Welt ist mein Ziel. Unendliche Weiten…..

Die Welt, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer der Black Pearl, die mit ihrer 4-Beine-und-4-Pfötchen-Besatzung auf unbestimmte Zeit unterwegs ist, um fremde Länder zu erforschen, neue Sitten, Gebräuche und neue Zivilisationen. Viele Kilometer von Deutschland entfernt dringt die Black Pearl in Gegenden vor, die sie noch nie zuvor gesehen hat.

Noch mehr Infos zu unserem Fernreisemobil Black Pearl


Unsere Black Pearl bekommen wir von Tobi mit einem Kilometerstand von knapp 17000 Kilometern ursprünglich von der Feuerwehr Hammelburg. Also ist sie noch nicht mal eingefahren wie man so schön sagt. Sie schnurrt von Anfang an wie ein Kätzchen und läuft völlig Perfekt. Sie ist ein Mercedes Benz 1222, also ein 12-Tonner mit 220 Pferdestärken. Zum Fahren brauchen wir den Führerschein C, den Schein für große LKW. Hier kannst Du nachlesen, wie wir den Führerschein gemacht haben.

Die Umbauten unseres Fernreisemobils wurden von der Firma 4Wheel24  professionell ausgeführt. Auch unseren Koffer erhielten wir dort. Die Fenster, Türen und Klappen sind von Firma Sideway. Wir beschreiben sie dir hier genauer.

Weil immer wieder nach unserer Farbgebung gefragt wird: Das Fahrerhaus: RAL 7024, Graphitgrau. Chassis RAL 9005: Tiefschwarz.  Aufbau RAL 7004: Signalgrau. Alle Farben sind matt. Das Design unserer Folierung durften wir mit Erlaubnis von unserer Lieblingsband Omnia verwenden und die Folierung wurde perfekt von Harald von der Firma Folienvision realisiert.