Black Pearl

Wo wir auch hinfahren wollen, da fahren wir hin, dazu ist die BLACK PEARL doch da.

Sie ist nicht nur ein Fahrgestell und ein Motor, sechs Reifen und eine Wohnkabine.

Das alles braucht die PEARL.

Aber was ein Expeditionsmobil bedeutet, was uns die BLACK PEARL bedeutet, ist die Freiheit

Gestatten: Black Pearl, mein Name


Ich erblickte 1988 das Licht der Welt und versah bislang einige Dienstzeiten bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hammelburg. Bei den unzähligen Einsätzen zusammen mit meinen Feuerwehrkameraden habe ich unendlich viel erlebt.

Nun jedoch scheint die Zeit gekommen zu sein, dass ich mich ausruhen und die Welt erkunden kann. Denn alles hat einmal ein Ende. Und besser ein Ende im Vollbesitz meiner vollen Fahrtüchtigkeit, als schwächelnd mit vielen Macken, Problemen und Rostflecken behaftet. Letztere habe ich überhaupt keine. Auch keine Macken. Auch keine Probleme. Ich bin fit wie in meinen Jugendjahren.

Dabei passt es sich gut, dass ich meine Begleiterinnen Lyggie, Meli und Luna gefunden habe, die dieses Abenteuer mit mir gemeinsam erleben wollen.

Natürlich möchte ich nicht überall als Feuerwehr erkannt werden, denn sonst muss ich ständig irgendwelche Katzen von Bäumen und abgetriebene Quietscheenten von Baggerseen retten.

Dafür bin ich aber langsam zu alt. Darum bin ich sehr froh, dass es jetzt, nach der langen Zeit des Umbaus, während der viel an mir herumgeschraubt wurde und ich einen nagelneuen Koffer erhalten habe, endlich losgehen kann.

Denn die Welt ist mein Ziel. Unendliche Weiten…..

Die Welt, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer der Black Pearl, die mit ihrer 8-Beine- Besatzung auf unbestimmte Zeit unterwegs ist, um fremde Länder zu erforschen, neue Sitten, Gebräuche und neue Zivilisationen. Viele Kilometer von Deutschland entfernt dringt die Black Pearl in Gegenden vor, die sie noch nie zuvor gesehen hat.