Brauchst Du wirklich ein Allrad Wohnmobil? - Eine Entscheidungshilfe

Brauchst Du wirklich ein Allrad Wohnmobil? – Eine Entscheidungshilfe

  |   Expeditionsmobil, Ratgeber Wohnmobil, Video   |   No comment

Zuletzt aktualisiert am 20. September 2021

Durchschnittliche Lesedauer: 7 Minuten

Brauche ich wirklich ein Allrad Wohnmobil? Oder genügt für meine Ansprüche ein Wohnmobil ohne Allradantrieb?

Um diese Frage sicher beantworten zu können, solltest Du dir vor deinem geplanten Kauf einige Gedanken machen. Auch wir stehen am Anfang vor dieser Überlegung welches Fahrzeug wir fahren wollen.

Allrad oder kein Allrad? – Das ist hier die Frage!

Da wir zu dieser Zeit gar keine eigenen Campingerfahrungen haben, lesen und sehen wir viele Artikel und Videos zu diesem Thema. Und schließlich treffen wir eine Entscheidung: Unser Wohnmobil sollte einen Allradantrieb zur Verfügung haben!

Sowohl unser erstes Wohnmobil, ein Steyr 680, als auch unser aktuelles Fahrzeug, ein Mercedes Benz 1222 AF, haben einen Allradantrieb.  Beim Steyr ist er zuschaltbar, beim Mercedes Benz 1222 ist der der Allradantrieb permanent.

Warum genau wir uns so entschieden haben, diskutieren wir mit dir in diesem Beitrag.

Ein Steyr 680 mit Wohnmobilaufbau.

Bereits unser erstes Allrad Wohnmobil, der Steyr 680 hatte schon zuschaltbaren Allradantrieb.

Grundsätzliches: Wohin will ich fahren?  Nur auf Campingplätze?  Über Pisten?  Auf nasse Wiesen?


 

Schon unsere Großeltern fuhren – wenn auch mit wesentlich bescheideneren Mitteln – sehr gerne in den Campingurlaub. Nur dass es damals die Struktur von heutigen Stell- und Campingplätzen noch gar nicht gab. Man fuhr also einfach mit dem Auto und einem Zelt in die Natur. Freistehen in seinen Anfängen.

Heutzutage sind die meisten Camper von der Stange jedoch gar nicht erst dafür ausgelegt, einfach mitten im Nirgendwo zu stehen. Man hat entweder gar keine oder eine nur völlig unzureichende Anzahl von Solarpanels auf dem Dach und ist somit immer auf Landstrom angewiesen. Nun, das ist also Möglichkeit Nummer eins. Wenn Du so reisen willst, brauchst du in Europa definitiv kein Allrad Wohnmobil. Es gibt sie mittlerweile trotzdem, die Wohnmobile „von der Stange“ mit Allrad.  Warum? Es ist eben ein gutes Geschäft.

Will ich jedoch Europa verlassen und vielleicht auch in Gegenden fahren, wo es keine befestigten Straßen gibt, ist ein einfacher Achsantrieb allein für mich eventuell nicht mehr ausreichend. Sicher gibt es auch Menschen, die so eine Reise auch ohne Allrad bewältigt haben, aber wenn Du ein wenig Sicherheit für deinen Kopf haben willst (du weißt schon, die Stimme aus dem Hintergrund, die sich immer mit Leichtigkeit die schrecklichsten Szenarien ausdenken kann) ist hier ein Allradfahrzeug nicht die schlechteste Wahl.

Und dann gibt es da noch die Menschen, die mit Hilfe von Allradfahrzeugen dem ganzen Gewimmel der weißen Wohnmobile entkommen wollen, deren Menge ja mittlerweile so rapide zugenommen hat, dass es fast keinen schönen Ort mehr zu geben scheint, an dem man sie nicht vorfindet.

Für einsame Fleckchen, zu denen nur löchrige Pisten führen, ist ein Allrad Wohnmobil ein großer Vorteil.

Für einsame Fleckchen, zu denen nur löchrige Pisten führen, ist ein Allrad Wohnmobil mit großer Bodenfreiheit ein großer Vorteil.

Will ich lieber in Gesellschaft stehen, oder lieber völlig allein, weitab jeglicher Zivilisation?


Im Sommer 2017 besuchen wir zwei sogenannte Allradlertreffen und spätestens nach dem zweiten wissen wir genau, dass DAS nicht unser Ding ist. Auch als wir wegen des anstehenden Verkaufs unseres ersten Expeditionsmobils, dem Steyr 680, auf der Wiese der Abenteuer und Allrad-Messe stehen, fühlen wir uns dort nicht wirklich angekommen. Wir sind nun mal Vollzeiteremiten. Zu viel Gewusel und Lärm, der nicht der Natur entspringt, nervt uns recht schnell.

Daraus ergibt sich dann auch unser Reiseverhalten: am liebsten stehen wir dort, wo sehr viel Natur ist, aber keine Menschen sind. Auch ist es für uns selbstverständlich, dass genau das die sichersten Plätze sind. Denn welcher Bösewicht sucht schon stundenlang in der Pampa nach einsam stehenden Allrad Wohnmobilen? Wer Wohnmobilisten um ihren mitgeführten Kram erleichtern will, tut das der Einfachheit halber sicherlich eher dort, wo jeder hinfährt und wo viele Wohnmobile sind. UND wo man schnell und einfach hin- und auch wieder wegkommt.

Aber wir sind nicht jeder. Zum Glück. Es gibt auch die, die sich offensichtlich – aus welchen Gründen auch immer – nur in der Gemeinschaft mit Vielen wohlfühlen. Und auch da gibt es dann wieder Abstufungen. Reine Campingplatzfahrer. Fahrer, die sowohl Camping-, als auch Stellplätze anfahren. Leute, die sich mit ihrem weißen Wohnmobil so weit wie möglich einigermaßen autark versorgt haben, was Wasser und / oder Strom angeht und die man dann auch allein oder zumeist im Rudel irgendwo in der Pampa stehen sieht, dort wo sie eben noch gerade so noch hinkommen ohne ihr Fahrzeug mutwillig zu zerstören.

Du siehst, Du musst also am besten vorab schon genau wissen, wohin du mit deinem künftigen Wohnmobil fahren willst, damit Du entscheiden kannst, ob du überhaupt einen Allradantrieb brauchst.

Im Winter 2020/2021 ist der Stellplatz in Costa de Lavos in Portugal fast völlig leer.

 Hier braucht man mal KEIN Allrad: Freistehen mal anders. Im Winter 2020/2021 ist der Stellplatz in Costa de Lavos, Portugal, fast menschenleer. Wir genießen die Ruhe mit unserem Allrad Wohnmobil eine ganze Weile, bevor es wieder weitergeht.

 Du willst mehr? Kein Problem!  Hier gibt´s unsere täglichen kleinen Updates und hier unsere Reiseberichte

Fahre ich auf meiner geplanten Reise durch Gebiete, wo es auch unbefestigte Straßen gibt?


 

Du bist fest entschlossen, mit deinem Wohnmobil die Welt zu umrunden und bei deiner Recherche stößt du auf die Tatsache, dass dich deine Wege über „Straßen“ führen werden, die eher schlammige Pisten sind? Und das vielleicht auch noch zur Regenzeit? Sicher, auch das haben schon viele mit einem Wagen mit Frontantrieb gemeistert. Allerdings kommt ein Frontantrieb hier sehr schnell an seine Grenzen. Ob Du dieses Wagnis eingehen willst, kannst nur du selbst entscheiden.

Eine bestimmte Route hat es dir angetan, die Du unbedingt fahren willst, obwohl du weißt, dass es allerhöchstens steinige, sandige oder gar matschige Pisten dort gibt und keine befestigten Straßen, auf die Du ausweichen könntest? Allradantrieb und ggf. noch ein Geländegang und Differentialsperren könnten eventuell dein Lebensretter werden.

Am Anfang können wir das so überhaupt nicht einschätzen und neigen auf einer vermeintlich schwierigen Strecke dann viel schneller dazu, zu viel von all diesen Features einzusetzen, als zu wenig. Natürlich müssen auch wir erst unsere Erfahrungen damit sammeln, was wann angebracht ist. Haben ist bekanntlich besser als Brauchen. Wenn Du jedoch kontinuierlich weitere Fahrerfahrungen sammelst, kannst Du mit der Zeit, besser einschätzen, was du in welcher Situation brauchen wirst und was nicht.

Nicht jeder Boden ist gleich gut befahrbar. Und manchmal sieht man es dem Boden auch vorher nicht an, wenn er nachgiebig ist.

Nicht jeder Boden ist gleich gut befahrbar. Und manchmal sieht man es dem Boden auch vorher nicht an, wenn er nachgiebig ist.

Allrad allein genügt nicht. Bodenfreiheit ist wichtig!


 

Auch die Hersteller von Wohnmobilen „von der Stange“ sind mittlerweile auf den Zug namens Allradantrieb und Offroadcamper aufgesprungen und bieten in dieser Richtung ihre Fahrzeuge an. Auf einschlägigen Messen, wie zum Beispiel der „Abenteuer und Allrad“ aber mittlerweile auch auf Messen für einfache Wohnmobile werden diese Neuerungen angeboten.

Jedoch sind zumindest wir der Meinung, dass bei all den funkelnagelneuen hochglänzenden Mainstream-Allrad-Wohnmobilen, mögen es nun Kastenwagen oder andere Vehikel sein, etwas ganz entscheidendes fehlt. Um wirklich auch mal eine Piste mit großen tiefen Löchern problemlos zu überfahren, an deren Ende dann der beste Freistehplatz wartet, sollte es zwischen dem Fahrzeugboden und dem Straßenbelag dann doch eine größere Menge „Nichts“ geben: die Bodenfreiheit.

Gibt es keine Bodenfreiheit, bleibst Du, wenn du Pech hast, einfach zwischen zwei Schlaglöchern oder am nächsten Sandhügelchen hängen und der örtliche Landwirt muss dich mit seinem Traktor retten. Allrad hin oder her.

Black Pearl steckt im Schlamm fest

Aber selbst mit einer relativ großen Bodenfreiheit kann es dir passieren, dass man im Morast aufsetzt und dann hilft nur der eben erwähnte Traktor weiter. Diese „blöde Situation“ ist uns mitten in Portugal passiert und wir möchten dir an dieser Stelle unser kleines Video hierzu empfehlen. Ein Klick auf das Foto führt dich direkt auf die Seite von Youtube..

Wer hätte es gedacht, auch hier kommt es wieder darauf an, welche Wege Du befahren willst.

Ist es lediglich dein Ziel, mit deinem Wohnmobil von der nächsten feuchten Wiese problemlos herunterzukommen, kann Allrad hingegen auch bei einem Fahrzeug mit wenig Bodenfreiheit durchaus einen Sinn machen.

Allrad Wohnmobile haben nicht immer auch automatisch große Bodenfreiheit. Auch hier gilt: Die Art des Weges, den man befahren will, bestimmt den Fahrzeugtyp.

Allrad Wohnmobile haben nicht immer auch automatisch große Bodenfreiheit. Auch hier gilt: Die Art des Weges, den man befahren will, bestimmt den Fahrzeugtyp.

Warum WIR ein Allrad Wohnmobil fahren – unser Fazit


 

Wenn wir gefragt werden, warum wir ein Allrad Wohnmobil fahren, gibt es eine ganz klare Antwort:

„Damit wir auch dort hinkommen, wo eben nur Allradfahrzeuge hinkommen!“

Dieser Umstand allein ist für uns schon ein ziemlicher Garant dafür, dass wir dort, wo wir hinwollen, mutterseelenallein stehen werden. Nun ja, fast. In Portugal hat sich an unserem Lieblingsstausee gezeigt, dass die Portugiesen ganz einfach überall mit dem PKW hinfahren. Wo wir uns Gedanken machen, ob wir über dieses Loch hinüber-, oder ob wir jene Senke hinunterkommen, brettern sie einfach so mit jeder Art Automobil durch. Die Menschen sind dort ziemlich schmerzfrei, was das Offroad fahren mit ihren Autos angeht. Aber eben nur mit PKW. Mit ihren Wohnmobilen fahren auch die Portugiesen lieber auf etwas, ähem, sagen wir mal…materialschonendere Plätze 😉

Ein weiterer Grund für uns ist immer, Reserven zu bilden. Und die Möglichkeit, weitere Antriebsmodi dazuschalten zu können ist definitiv eine nicht zu unterschätzende Reserve. Punkt.

Wir haben dir jetzt Appetit auf ein Allrad Wohnmobil machen können? Freut uns 🙂 Hier geht es zu unseren wichtigen Fragen, die Du dir vor dem Kauf eines gebrauchten oder vor dem Selbstbau stellen solltest!

No Comments

Post A Comment